Archiv der Kategorie: Uncategorized

1. Jugendgruppenleiter Grundausbildung der Kinder- und Jugendfeuerwehren im Kreis Mi-Lk

21 Betreuer der Kinder- und Jugendfeuerwehren absolvierten zwischen dem 26.03. und 13.04.2019 die erste Jugendgruppenleiter Grundausbildung auf Kreisebene.

Neben vielen weiteren Lerninhalten stand hier vor allem der Umgang mit den Kindern- und Jugendlichen im Vordergrund. Es wurden Themen behandelt wie zum Beispiel Gruppenpädagogik, Rechtsgrundlagen und auch die Planung einer Gruppenstunde.

Unterstützt wurden die Lehrgangsleiterinnen Jennifer Bekemeier aus Bad Oeynhausen und Christin Kohlmeyer aus Petershagen von Gastdozenten aus Minden, Bad Oeynhausen und Petershagen.

In den Lehrgangswochen wurden die Teilnehmer  an 3 Abenden pro Woche im Feuerwehrhaus Schnathorst unterrichtet, dazu gehörte aber auch ein Übernachtungswochenende, welches in der Jugendherberge in Petershagen durchgeführt wurde.

Alle 21 Teilnehmer haben am Ende ihres Lehrgangs die schriftliche Prüfung bestanden. Für die praktische Prüfung, in Form der Ausarbeitung und Durchführung einer Gruppenstunde, drücken wir allen Teilnehmern weiterhin die Daumen.

Nach komplett bestandener Prüfung sind alle Teilnehmer – in Verbindung mit einem Erste-Hilfe-Nachweis – dazu berechtigt, eine Juleica (Jugendgruppenleiterkarte) zu beantragen.

 

Hüllhorst, den 13.05.2019
SM

Kreisjugendfeuerwehrtag in der Aula der Gesamtschule Porta Westfalica am 23.03.2019

Am 23.04.2019 fand um 15:30 Uhr in der Gesamtschule Porta Westfalica der Kreisjugendfeuerwehrtag der Jugendfeuerwehren des Kreises Minden-Lübbecke statt. Erstmalig waren zu dieser Veranstaltung nicht nur die Vertreter der Jugendfeuerwehren eingeladen, sondern auch die 16 Kinderfeuerwehren, die es im Kreis Minden-Lübbecke gibt.

Begrüßen durfte der Kreisjugendfeuerwehrwart Horst Beckemeier nicht nur seine beiden Stellvertreter Sonja Mehnert und Sebastian Gongoll, sondern auch den Kreisbrandmeister Michael Schäfer mit seinen beiden Stellvertretern Thomas Podschadly und Gerhard Lohmeier, den stv. Landrat Reinhard Wandke, den Bürgermeister der Stadt Porta Westfalica Bernd Hedtmann, die Vorsitzende des Ausschusses für Feuerschutz, Hilfeleistung und Katastrophenschutz so wie zahlreiche Ehrengäste seitens der Politik und der Feuerwehr, und stellvertretend für alle Wehrführer den Wehrführer der Stadt Porta Westfalica Jens Grabbe.

Hort Beckemeier trug den Jahresbericht der 62 Jugendfeuerwehren im Kreis Minden-Lübbecke vor. Er bedauerte, dass die Mitgliederzahlen im Vergleich zum Vorjahr rückläufig seien. Die Berichte der Fachbereiche wurden von den jeweiligen Fachbereichsleitern, Sebastian Gongoll für den Bereich Wettbewerbe und Sonja Mehnert für die Kinderfeuerwehren, vorgetragen.

Kreismeister wurden in diesem Jahr
1. Jugendfeuerwehr Stemwede Haldem/Arrenkamp
2. Jugendfeuerwehr Stemwede Drohne/Dielingen
3. Jugendfeuerwehr Espelkamp

Währen der Amtszeit des ehemaligen Kreisjugendfeuerwehrwartes Thomas Borgstaedt wurde für die Teilnahme am Kreispokal auf Kreisebene ein Abzeichen in den Stufen, Bronze (1. Teilnahme), silber (3. Teilnahme) und gold (5. Teilnahme) eingeführt. In diesem Jahr konnte zum ersten mal das goldene Kreispokalabzeichen verliehen werden, welches der ehemalige KJFW Thomas Borgstaedt stolz ansteckte.

Während der Versammlung wurde Andreas Korff für seine Arbeit in der Jugendfeuerwehr Porta Westfalica gedankt. Er hatte Ende 2018 sein Amt niedergelegt.

Es wurden folgende Ehrennadeln der Jugendfeuerwehr NRW überreicht:
Bronze erhielten: Ronja Thun, Fabrice Schwarz, Daniel Schiefer, Yannik Wilpert und Felix Robaczek von der Jugendfeuerwehr Bad Oeynhausen
Silber erhilt: Nils Knefelkamp der Jugendfeuerwehr Hüllhorst

Für die musikalische Unterstützung sorgte der Feuerwehrmusikzug aus Porta Westfalica Barkhausen.

Leistungsspange 2018

202 Leistungsspangen in 28 Gruppen

Ein herrliches Bild bot sich den Teilnehmern am vergangen Sonnabend auf der Sportanlage am Schulzentrum Süd in Bad Oeynhausen. Rund 250 Jugendliche waren in ihren orangeblauen Jugendfeuerwehranzügen bei sommerlichen Temperaturen angetreten, um an der Abnahme der Leistungsspange der Deutschen Jugendfeuerwehr teilzunehmen und ihre Leistungsfähigkeit unter Beweis zu stellen. Kreisjugendfeuerwehrwart Horst Beckemeier und Natascha Meier als Abnahmeberechtigte der Jugendfeuerwehr Nordrhein-Westfalen, konnten insgesamt 28 Gruppen aus ganz Ostwestfalen-Lippe in der Kurstadt begrüßen.

Alle Mädchen und Jungen waren hoch motiviert, denn die Leistungsspange ist bei den Jugendfeuerwehrmitgliedern sehr begehrt. Die Abnahmeprüfung soll der Höhepunkt für die Nachwuchsblauröcke in ihrer Jugendfeuerwehrzeit sein. Die silberne Leistungsspange ist die höchste und wichtigste Auszeichnung, die ein Jugendlicher während seiner Jugendfeuerwehrlaufbahn erreichen kann. Die Bewerber müssen zwischen 15 und 18 Jahre alt sein und sich mindestens ein Jahr in der Gemeinschaft der Jugendfeuerwehrgruppe bewährt haben. Die Auszeichnung soll auch als Dank und Anerkennung für die Bereitschaft, Dienstfreudigkeit und den Einsatz in der Jugendfeuerwehr verliehen werden.

Die Prüfungen für die Leistungsspange erfordern Können, feuerwehtechnisches und allgemeines Wissen, Geschicklichkeit, Sportlichkeit und Disziplin. All diese Dinge sind nur mit wochenlangen Übungen, Anstrengungen und Teamarbeit zu erreichen. Nicht der Einzelne steht bei diesem Wettbewerb im Vordergrund, sondern die Gruppe als Zusammengehörigkeit muss die Leistungen erbringen. Und so feuerten sich die Gruppenmitglieder gegenseitig an, um insbesondere bei den Laufdisziplinen die erforderlichen Zeiten zu erzielen. So soll jedem Jugendfeuerwehrmitglied ermöglicht werden, die Leistungsspange zu erhalten.

Stadtjugendfeuerwehrwart Frank Wüstneck und sein Team hatten die Veranstaltung wieder einmal perfekt vorbereitet und für einen reibungslosen Ablauf gesorgt. Kreisjugendfeuerwehrwart Horst Beckemeier freute sich, dass die Jugendfeuerwehr Bad Oeynhausen seit 2012 alle zwei Jahre die Leistungsspangenabnahme ausrichtet.

13 Jugendfeuerwehrgruppen aus dem Kreis Minden-Lübbecke und weitere 15 Gruppen aus ganz Nordrhein-Westfalen mussten insgesamt 5 Disziplinen erbringen. Dazu gehörte das Vortragen eines Löschangriffes mit Saugschläuchen nach der Feuerwehrdienstvorschrift als Trockenübung. Bei der Schnelligkeitsübung musste unter dem Kommando des Gruppenführers eine Schlauchleitung ohne Verdrehungen in einer Mindestzeit von 75 Sekunden ausgelegt und gekuppelt werden. Beim Kugelstoßen galt es, mit allen neun Gruppenmitgliedern eine Kugel insgesamt 55 Meter weit zu stoßen. Das Durchlaufen einer Strecke von 1.500 Metern durch alle Angehörigen der Gruppe in beliebig einzuteilenden Teilstrecken erforderte der Staffellauf. Der letzte Läufer musste das Ziel spätestens nach 4 Minuten und 10 Sekunden erreicht haben. Als letzte Disziplin stand die Beantwortung von feuerwehrtechnischen und allgemeinen Fragen auf dem Programm.

Für all diese Aufgaben gab es Punktvorgaben, die die Jugendfeuerwehrgruppen erreichen mussten. Das Auftreten und Verhalten der Mannschaft während der Prüfungen spiegelte sich in der Eindrucksbewertung wieder.Für die Bewertung waren die Wertungsrichter der Kreisjugendfeuerwehr Minden-Lübbecke zuständig, die eine ordnungsgemäße und faire Beurteilung vornahmen.

Bei der Verleihung der Leistungsspangen konnte Horst Beckemeier noch die stellvertretende Bürgermeisterin Gisela Kaase, den Leiter der Feuerwehr Bad Oeynhausen, Stefan Meier, und seinen Stellvertreter Nico Czimmernings, Kreisbrandmeister Michael Schäfer und seinen Stellvertreter Gerd Lohmeier sowie den ehemaligen Kreisbrandmeister Helmut Hevermann und seinen damaligen Stellvertreter Walter Riechmann als Ehrengäste willkommen heißen.

Beckemeier konnte zusammen mit Natascha Meier dann auch schließlich bei der Verleihung verkünden, dass alle 28 Gruppen bestanden hatten und die Leistungsspangen der Deutschen Jugendfeuerwehr in Empfang nehmen konnten. Die Freude bei den Jugendfeuerwehrmitgliedern war riesengroß und die Mädchen und Jungen nahmen voller Stolz die Leistungsspange entgegen. Insgesamt wurden 202 Spangen an die Nachwuchsblauröcke verliehen.

Fotos und Bericht: Torsten Fischer

Orientierungswandern 03.10.2018

Sieger des Orientierungswanderns 2018

Am 03.10.2018 fand in Bad Oeynhausen Oberbecksen das Orientierungswandern der Jugendfeuerwehren des Kreises Minden-Lübbecke statt.

Hier die Platzierungen:

  1. Stemwerde Drohne Dielingen
  2. Bad Oeynhausen Dehme 2
  3. Rahden
  4. Minden Hahlen I
  5. Espelkamp
  6. Bad Oeynhausen Dehme I
  7. Hille 1. Zug
  8. Petershagen Lahde
  9. Minden Haddenhausen
  10. Stemwede Haldem I
  11. Minden Hahlen II
  12. Pr. Oldendorf
  13. Espelkamp I
  14. Minden Stadtmitte
  15. Bad Oeynhausen Werste & Alt
  16. Lübbecke Mitte I
  17. Stemwede Haldem II
  18. Lübbecke Mitte II
  19. Petershagen Gorspen-Vahlsen
  20. Bad Oeynhausen Eidinghausen Wöhren

Jüngste Gruppe wurde: Minden Hahlen II mit 11,86 Jahren

Kreispokal 23.06.2018 in Lübbecke

Stemweder beim Kreispokal nicht zu schlagen

Plätze 1-4 gehen beim Kreiswettbewerb in Blasheim nach Haldem und Drohne

Die beiden Stemweder Jugendfeuerwehren waren beim Kreispokalwettbewerb am vergangenen Sonnabend in Lübbecke-Blasheim wieder einmal nicht zu schlagen und stellten mit den ersten vier Plätzen ihre Ausnahmestellung im Mühlenkreis unter Beweis. Beim zweiten Kreiswettbewerb in diesem Jahr gingen die drei Siegerpokale erneut an den Stemweder Berg. Nur eine Woche nach ihrem Triumph beim Spiel ohne Grenzen sicherte sich die Jugendfeuerwehr Haldem-Arrenkamp auch den 1. Platz beim Bundeswettbewerb auf Kreisebene und Silas Becker sowie Yannick Meyer nahmen aus den Händen des stellvertretenden Kreisjugendfeuerwehrwartes Thomas Podschadly den Kreispokal in Empfang. Damit wurde der erfolgsverwöhnte Haldemer Feuerwehrnachwuchs bereits zum siebten hintereinander und zum 31. Mal insgesamt Kreispokalsieger der Jugendfeuerwehren des Kreises Minden-Lübbecke. Zudem konnte die zweite Gruppe aus Haldem-Arrenkamp den 4. Platz belegen. Die Dominanz der Stemweder Jugendfeuerwehren komplettierten die beiden Gruppen aus Drohne-Dielingen, die die Wanderpokale für den 2. und 3. Platz in Empfang nehmen durften.

Kreisjugendfeuerwehrwart Horst Beckemeier konnte zusammen mit seiner Stellvertreterin Sonja Mehnert rund 150 Kinder und Jugendliche sowie ihre Betreuer in Blasheim begrüßen und den 47. Kreispokalwettbewerb eröffnen. In ihren Grußworten lobte Brigitte Sawade-Meyer als Vorsitzende des Ausschusses für Sicherheit, Rettungsdienst und Katastrophenschutz des Kreises, die Arbeit der Jugendfeuerwehren. Der Kreis sei stolz auf das große Engagement und den Einsatz des Feuerwehrnachwuchses. Zum fünften Mal war die Jugendfeuerwehr Lübbecke Ausrichter des Kreiswettbewerbes. Anschließend mussten dann die jeweils neun Jugendfeuerwehrmitglieder einen simulierten Löschangriff als Trockenübung mit der Wasserentnahmestelle „Unterflurhydrant“ und Vornahme von drei C-Rohren nach bundeseinheitlichen Richtlinien vortragen. Hier galt es möglichst fehlerfrei zu bleiben und am Ende der Übung auf Zeit einen Kreuzknoten, Zimmermannsstich, Mastwurf und Schotenstich am Knotengestell anzufertigen. Bei der zweiten Disziplin mussten die insgesamt 15 Gruppen auf der Aschenbahn einen 400-Meter-Stationslauf absolvieren. Von den Nachwuchsblauröcken waren hier besonders feuerwehrtechnisches Geschick und Schnelligkeit gefragt. Die beiden Hauptschiedsrichter Peter Kornienka und Frank Wüstneck schauten mit ihren Schiedsrichterteams genau hin und nahmen die Bewertung und Beurteilung der Jugendfeuerwehrgruppen vor. Bei den beiden Übungen stand nicht die Einzelwertung im Vordergrund, sondern das Auftreten der gesamten Mannschaft war entscheidend.

Bei der Siegerehrung freute sich Kreisjugendfeuerwehrwart Horst Beckemeier Karl-Friedrich Rahe als stellvertretenden Bürgermeister der Stadt Lübbecke sowie die beiden Landtagsabgeordneten Bianca Winkelmann und Christina Weng begrüßen zu können. Von der Feuerwehr hieß er Lübbeckes Zugführer Rainer Biermann-Hilger, den ehemaligen Kreisjugendfeuerwehrwart Thomas Borgstaedt sowie den ehemaligen Kreisbrandmeister Helmut Hevermann willkommen. Beckemeier dankte dem Stadtjugendfeuerwehrwart Andreas Wöbbeking und seinem Team für die hervorragende Vorbereitung und Organisation der Veranstaltung.

Neben den Siegerpokalen ging der Pokal für die jüngste Gruppe an die Jugendfeuerwehr Drohne-Dielingen. Das neue Schlusslicht überreichte Karl-Friedrich Rahe an die Jugendfeuerwehr Porta Westfalica/Neesen-Leerbeck 2.

StJFW Andreas Wöbbeking und KJFW Horst Beckemeier überreichen das Schlusslicht.

Zum Abschluss des Wettbewerbes gab Horst Beckemeier noch die Gruppen bekannt, die sich für die Landesjugendfeuerwehrspiele in Blomberg im Kreis Lippe qualifizieren konnten. Die Farben des Mühlenkreises vertreten am 22. September 2018 die Jugendfeuerwehren Haldem-Arrenkamp und Drohne-Dielingen aus Stemwede sowie die Gruppen Petershagen/Gorspen-Vahlsen und Porta Westfalica-Nammen.

KJFW Horst Beckemeier links übergibt mit stv. KBM Thomas Podschadly rechts den Pokal für den I. Platz

Der stellvertretende Leiter der Feuerwehr Stemwede, Dietmar Meier, gratulierte den siegreichen Jugendfeuerwehrmitgliedern und freute sich über das erneut hervorragende Abschneiden der Stemweder Gruppen.

Platzierungen:

  1. Platz Stemwede/Haldem-Arrenkamp 1
  2. Platz Stemwede/Drohne-Dielingen 2
  3. Platz Stemwede/Drohne-Dielingen 1
  4. Platz Stemwede/Haldem-Arrenkamp 2
  5. Platz Petershagen/Gorspen-Vahlsen 2
  6. Platz Petershagen/Gorspen-Vahlsen 1
  7. Platz Porta Westfalica-Nammen 1
  8. Platz Porta Westfalica-Nammen 2
  9. Platz Porta Westfalica-Holzhausen 1
  10. Platz Peterhagen/Ilvese-Heimsen
  11. Platz Porta Westfalica/Neesen-Leerbeck 1
  12. Platz Espelkamp
  13. Platz Porta Westfalica-Holzhausen 2
  14. Platz Peterhagen-Ovenstädt
  15. Platz Porta Westfalica/Neesen-Leerbeck 2

Bericht (gekürzt) und Fotos: Torsten Fischer

Spiel ohne Grenzen 16.06.2018 in Minden

Haldemer Feuerwehrnachwuchs verteidigt Titel

1. Platz beim Spiel ohne Grenzen in Minden-Kutenhausen – 27 Gruppen am Start

Das Wetter hätte für das Spiel ohne Grenzen der Jugendfeuerwehren des Kreises Minden-Lübbecke nicht besser sein können. Bei herrlichem Sommerwetter konnte der neue Kreisjugendfeuerwehrwart Horst Beckemeier aus Petershagen bei seinem ersten Kreiswettbewerb mehr als 200 Kinder und Jugendliche im Alter von 10 bis 18 Jahren sowie ihre Betreuer auf dem Sportplatz in Minden-Kutenhausen begrüßen. Seit mittlerweile 35 Jahren findet jährlich das Spiel ohne Grenzen im Mühlenkreis statt. 1983 wurde die beliebte Kreisveranstaltung zum ersten Mal in Stemwede-Haldem ausgetragen. Bei den anschließenden Spielen kamen dann auch vor allem die Wasserspiele gut an uns sorgten aufgrund der hohen Temperaturen bei den Nachwuchsblauröcken für eine nasse Abkühlung. Jugendfeuerwehrwart Benjamin Klose von der Jugendfeuerwehr Minden-Nord hatte mit seinem Team insgesamt sechs Spielstationen aufgebaut, bei denen die Jugendfeuerwehrmitglieder Geschicklichkeit, Teamfähigkeit und Schnelligkeit beweisen mussten. Besonders nass wurde es für die Teilnehmer beim Schwämmewerfen. Innerhalb von 2 Minuten musste mit den Schwämmen möglichst viel Wasser über eine vorgegebene Strecke transportiert werden. Genauso nass konnte es beim Transport von Wasser mit einer Dachrinne werde. Hier galt es, die Dachrinne gerade zu halten, um so wenig wie möglich an Wasser zu verlieren und in einen Behälter zu kippen. Fingerspitzengefühl mussten die jungen Blauröcke beim Nagelspiel zeigen. Auf einem großen Nagel, der auf einem Holzbrett eingeschlagen war, mussten möglichst viele Nägel gestapelt werden. Dabei durften die Nägel das Brett aber nicht berühren. Beim Werfen von zwei an einem Band befestigten Bällen war Geschick gefragt. Die Bälle mussten mit dem Band an den Sprossen einer Steckleiter halten bleiben. Die Sprossen waren mit verschiedenen Punkten versehen. Jeweils zu zweit mussten die Kinder und Jugendlichen jeder Gruppe eine festgelegte Strecke in genau 35 Sekunden ablaufen. Die Gruppen mit der geringsten Zeitüberschreitung erhielten die meisten Punkte. Beim letzten Spiel galt es das Gewicht eines Löschgruppenfahrzeuges ohne Besatzung zu schätzen.

Bei der abschließenden Siegerehrung konnte Kreisjugendfeuerwehrwart Horst Beckemeier mit den Landtagsabgeordneten Kirstin Korte und Christina Wenig, Heino Nordmeyer und Ingo Steinhauer von der Feuerwehr Minden sowie dem ehemaligen Kreisjugendfeuerwehrwart Thomas Borgstaedt zahlreiche Ehrengäste begrüßen. Den Landtagsabgeordneten Thomas Röckemann hatte Beckemeier bereits mittags bei der Eröffnung der Veranstaltung begrüßen dürfen. Schon während der Spiele hatten sich Kreisbrandmeister Michael Schäfer und seine beiden Stellvertreter Thomas Podschadly und Gerhard Lohmeier einen Eindruck von den Leistungen der 27 Gruppen verschafft. Dankesworte richtete Beckemeier an seine beiden Stellvertreter Sonja Mehnert und Sebastian Gongoll sowie Markus Wimmer und Jannika Mittag für die Arbeit bei der Anmeldung und Auswertung des Wettbewerbes. Eine Überraschung hatte der Kreisjugendfeuerwehrwart noch für Jannika Mittag aus Rahden parat. Für ihren besonderen Einsatz und ihr Engagement für die Jugendfeuerwehr erhielt sie die Ehrennadel der Jugendfeuerwehr Nordrhein-Westfalen in Bronze.

Ehrennadel in bronze für Jannika Mittag mitte, links Horst Beckemeier, rechts Sonja Mehnert

Spannend wurde es dann für die Kinder und Jugendlichen bei der Siegerehrung, als die begehrten Wanderpokale vergeben wurden. Mit einem Durchschnittsalter von 11,99 Jahren ging der Pokal für die jüngste Gruppe an die Jugendfeuerwehr Bad Oeynhausen-Werste. Das Schlusslicht erhielt in diesem Jahr mit 889 Punkten an die Jugendfeuerwehr Minden-Stadtmitte.

Den vierten Platz und damit die Ausrichtung des Spiel ohne Grenzen im kommenden Jahr sicherte sich mit 939 Punkten die Gruppe aus Espelkamp.

KBM Michael Schäfer links, KJFW Horst Beckemeier rechts
LdBF Heino Nordmeyer links, KJFW Horst Beckemeier rechts

Über den Pokal für den 3. Platz freuten sich die Jugendlichen aus Minden-Hahlen, die 946 Punkte erzielten. Der Wanderpokal wurde vom Leiter der Berufsfeuerwehr Minden, Heino Nordmeyer, übergeben. Kreisbrandmeister Michael Schäfer konnte den Pokal für den zweiten Platz an die Jugendfeuerwehr Rahden 2 übergeben. Sie erreichten 952 Punkte.

Am meisten Jubeln konnten allerdings die Nachwuchsblauröcke aus Haldem-Arrenkamp, die mit 967 Punkten den 1. Platz belegten. Kirstin Korte überreichte in ihrer Funktion als stellvertretende Landrätin den Wanderpokal an Yannick Meyer. Die Stemweder konnten damit ihren Vorjahressieg erfolgreich verteidigen und bereits zum sechsten Mal das Spiel ohne Grenzen gewinnen.

KJFW Horst Beckemeier rechts, Kistin Korte links

Mit dem Bundeswettbewerb auf Kreisebene (Kreispokal) findet am kommenden Sonnabend der nächste Kreiswettbewerb der Jugendfeuerwehren des Kreises Minden-Lübbecke auf dem Sportplatz in Lübbecke-Blasheim statt.

Bericht und Fotos: Torsten Fischer

Kreisjugendfeuerwehrtag 2018 in Hüllhorst

Am 17.03.2018 fand in der Ilexhalle der Gesamtschule Hüllhorst der Kreisjugendfeuerwehrtag 2018 statt.

Die mehr als 1.000 Jungen und Mädchen der Jugendfeuerwehren des Kreises Minden-Lübbecke haben einen neuen Kreisjugendfeuerwehrwart. Horst Beckemeier aus Petershagen wurde von Kreisbrandmeister Michael Schäfer zum neuen „Kapitän“ ernannt und übernahm das Steuerrat von Thomas Borgstaedt aus Pr. Oldendorf, der sechs Jahre lang an der Spitze der Jugendfeuerwehren des Mühlenkreises gestanden und für die Geschicke und Belange im Kreisgebiet verantwortlich gewesen war. Zuvor hatte Borgstaedt sich bereits drei Jahre lang als stellvertretender Kreisjugendwart für die Jugendarbeit eingesetzt. Somit standen die Verabschiedung und der Dank für die geleistete Arbeit im Mittelpunkt des Kreisjugendfeuerwehrtages in der Ilex-Halle in Hüllhorst.

stv. KJFW Sebastian Gongoll, KJFW Horst Beckemeier, KJFW a.D. Thomas Borgstaedt, KBM Michael Schäfer, stv. KJFW Sonja Mehnert

Thomas Borgstaedt freute sich, noch einmal zahlreiche Gäste beim Jahresrückblick begrüßen zu können.

Neben dem stellvertretenden Landrat Reinhard Wandtke, Kreisdirektorin Cornelia Schöder, dem Bundestagsabgeordneten Achim Post, Bürgermeister Bernd Rührup waren auch weitere Kreisjugendfeuerwehrwarte aus dem Regierungsbezirk Detmold sowie Frank Muhmann vom Vorstand der Landesjugendfeuerwehr NRW dabei. Borgstaedt dankte seinen beiden Stellvertretern Sonja Mehnert und Sebastian Gongoll sowie den Stadt- und Gemeindejugendfeuerwehrwarten und auch dem Kreisbrandmeisterteam für die gute Zusammenarbeit in den vergangenen Jahren. Mit den Worten „Ich habe fertig, es war mir eine Ehre – macht es gut“ verabschiedete er sich bei den Kindern und Jugendlichen der Jugendfeuerwehren.

Im Namen des Kreises bedankte sich Reinhard Wandtke für das gezeigte Engagement und den damit verbundenen Zeitaufwand von Thomas Borgstaedt. „Nachdem das Schiff „Kreisjugendfeuerwehr“ in bewegtes Fahrwasser geraten war, haben Sie 2012 Verantwortung übernommen und das Schiff zielstrebig und mit hohem ehrenamtlichen Einsatz wieder in ruhiges Gewässer gesteuert“ so der stellvertretende Landrat. Er freute sich, dass mit Horst Beckemeier ein erfahrener Jugendwart die Leitung übernimmt und auf hohem Niveau weiterführen wird. Er wies darauf hin, dass Jugendfeuerwehr für Werte wie Kameradschaft, Teamgeist, Hilfsbereitschaft und Zuverlässigkeit stehen, die in der heutigen Zeit nicht immer unbedingt selbstverständlich sind. „Mädchen und Jungen, die in der Jugendfeuerwehr aktiv sind, kommen mit sich und anderen zurecht und wer sich von Jugend an in der Feuerwehr engagiert, hat fast immer eine gute persönliche und berufliche Perspektive“ richtete er lobende Worte an die Jugendfeuerwehrmitglieder. Der neue Kreisjugendfeuerwehrwart Horst Beckmeier bedankte sich bei seinem Vorgänger für die geleistete Arbeit. „Du hast viel Zeit geopfert, damit das große Feuerwehrschiff nicht ins Schlendern kommen wird. Und du hast immer mehr als deine Pflicht getan, ich weiß, dass die Feuerwehr ein Teil deines Lebens ist und dass es dir auch schwer fällt, die Kommandobrücke zu verlassen. Jetzt geht der Kapitän von Bord. Aber du hinterlässt ein robustes Deck mit einer intakten Mannschaft“ so Beckemeier. Für die Zukunft wünscht sich Beckemeier von den verantwortlichen Funktionsträgern aus der Feuerwehr und Politik „Mitarbeit – Mitverantwortung – Mitgestaltung“. Nur miteinander könnte man weiterhin eine gute Jugendarbeit leisten.

Frank Muhmann vom Landesvorstand sowie Kreisbrandmeister Michael Schäfer hatten für den ausscheidenden Thomas Borgstaedt noch zwei Überraschungen parat. Für seinen langjährigen Einsatz für das Feuerwehrwesen und insbesondere für die Jugendfeuerwehr wurde er mit der Ehrennadel der Jugendfeuerwehr NRW in Gold und mit dem Feuerwehr-Ehrenkreuz des Deutschen Feuerwehrverbandes in Bronze ausgezeichnet.

Weiterhin wurden Marc Stange, Dennis Espenhan und Thorsten Berger mit der Ehrennadel der Jugendfeuerwehr NRW in silber sowie Andrea Dresing, Nadine Zenkner und Florian Mech mit der Ehrennadel der Jugendfeuerwehr NRW in bronze ausgezeichnet. Stellvertretend für das DRK Pr. Oldendorf erhielt Heiko Klawuhn die Floriansmedallie der Jugendfeuerwehr NRW.

Über die durchgeführten Kreiswettbewerbe im vergangenen Jahr berichtete der stellvertretende Kreisjugendfeuerwehrwart Sebastian Gongoll. Beim Kreispokal in Petershagen-Ort, beim Spiel ohne Grenzen in Minden-Haddenhausen und beim Orientierungswandern in Minden-Meißen hatten die Nachwuchsbläuröcke ihr Können unter Beweis gestellt. Aus den drei Wettbewerben wurde auch wieder ein Kreismeister ermittelt. Die drei Jugendfeuerwehren, die bei allen Kreisveranstaltungen die meisten Punkte gesammelt und sich am besten platziert hatten, wurden mit Pokalen und einer Urkunde sowie mit einem Geldpräsent ausgezeichnet. Besonders erfolgreich waren im vergangenen Jahr wieder die Stemweder Jugendfeuerwehren. Bei der anschließenden Pokalübergabe ging der Wanderpokal des Landrates an die Jugendfeuerwehr Stemwede/Haldem-Arrenkamp, die bereits zum neunten Mal Kreismeister wurde. Den zweiten Platz belegte die Nachbarjugendfeuerwehr aus Drohne-Dielingen. Und der Pokal für den 3. Platz ging an die Jugendfeuerwehr Petershagen/Gorspen-Vahlsen.

Kreispokalsieger 1. Platz Stemwede Drohne-Dielingen, 2. Platz Stemwede Haldem-Arrenkamp, 3. Platz Petershagen Gorspen-Vahlsen

Auch auf Landes- und Bundesebene trugen sich die beiden Stemweder Gruppen in die Siegerlisten ein. Die Gruppe Drohne-Dielingen als Landesmeister und Haldem-Arrenkamp als Vizelandesmeister hatten sich gemeinsam für die Deutschen Meisterschaften in Falkensee in Brandburg qualifiziert. Dort kam der Nachwuchs aus Haldem-Arrenkamp auf den hervorragenden 4. Platz und Drohne-Dielingen auf den 10. Platz. Die besten 30 Gruppen aus ganz Deutschland hatten teilgenommen.

Abgerundet wurde der Kreisjugendfeuerwehrtag mit musikalischer Begleitung einer jungen Band aus Hüllhorst – vielen Dank dafür!

Daten und Fakten:
Im Kreis Minden-Lübbecke gab es zum 31.12.2017 62 Jugendfeuerwehren, die sich auf elf Städte und Gemeinden aufteilten.
Die Mitgliederzahl ist um 16 Jugendfeuerwehrmitglieder auf 1.028 gesunken (766 Jungen und 262 Mädchen) . Der Mühlenkreis gehört damit zu den mitgliederstärksten Jugendfeuerwehren im Land Nordrhein-Westfalen.
146 Jungen und 62 Mädchen wurden 2017 in die Jugendfeuerwehr neu aufgenommen und 7 Jungen und 3 Mädchen wurden aus anderen Jugendfeuerwehren übernommen.
Dem standen allerdings auch 160 Austritte gegenüber.
In die aktive Wehr wurden erfreulicherweise 61 Jungen und 13 Mädchen übernommen und verrichten nunmehr ihren Dienst in den Löschgruppen.
Von allen Jugendfeuerwehren im Kreisgebiet wurden insgesamt 9.888 Dienststunden geleistet.
Von den Jugendfeuerwehrwarten und Betreuern des Kreises wurden zusätzlich für die Vorbereitungen der Dienste, die eigene Ausbildung, die Arbeit auf Gemeinde-, Kreis- bzw. Landesebene insgesamt 18.492 Stunden neben dem Dienst in der aktiven Wehr geleistet.

Bericht und Fotos: Torsten Fischer
Bild und Text ergänzt von Sonja Mehnert

Spende des LionsClub Lübbecke-Espelkamp

Die Jugendfeuerwehren des Altkreises Lübbecke konnten sich über eine großzügige Spende des LionsClubs Lübbecke-Espelkamp freuen. Jede der Jugendfeuerwehren Stemwede, Lübbecke, Espelkamp, Rahden, Pr. Oldendorf und Hüllhorst erhielten einen Betrag in Höhe von 2.000,- Euro (hier symbolisch als Scheck) für ihre Jugendarbeit.

Die Jugendfeuerwehren des Altkreises Lübbecke bedanken sich ganz herzlich für die Spende!

Landesentscheid in Porta Westfalica 10.07.2017

IMG_5600 IMG_5594 IMG_5591 IMG_5611
Stemweder Jugendfeuerwehren fahren zum Bundesentscheid
Drohne-Dielingen wird Landesmeister – 2. Platz geht an Haldem-Arrenkamp

Die Stemweder Jugendfeuerwehren waren bei der Landausscheidung zum Bundeswettbewerb in Porta Westfalica wieder einmal die großen Gewinner. Die erfolgsverwöhnten Nachwuchsblauröcke aus Drohne-Dielingen und Haldem-Arrenkamp sicherten sich die beiden Tickets für den Bundesentscheid vom 07. bis 10. September im brandenburgischen Falkensee ganz in der Nähe von Berlin und werden dort die Farben von Nordrhein-Westfalen vertreten. Nach einem spannenden Wettbewerb konnte bei der Siegerehrung der Bezirksbrandmeister und Vorstandsmitglied des Verbandes der Feuerwehren NRW (VdF NRW), Michael Kirchhoff, den Mitgliedern der ersten Gruppe der Jugendfeuerwehr Drohne-Dielingen den begehrten „Vorsitzender-VdF-NRW-Pokal“ übergeben. Elias Nordhoff nahm als Gruppenführer die große holzgeschnitzte Sankt-Floriansfigur als erster in Empfang und reichte sie dann an seine Kameraden weiter. Zudem erhielt jedes Gruppenmitglied aus den Händen der Ehrengäste auch eine Goldmedaille für den 1. Platz. Mit 1.429 Punkten konnte der Drohner Feuerwehrnachwuchs somit seinen Titel verteidigen und wurde zum achten Mal Landemeister. Auf dem 2. Platz folgte die erste Gruppe der Jugendfeuerwehr Haldem-Arrenkamp, die 1.421 Punkte erreichte. Den 3. Platz und damit die Bronzemedaillen sicherte sich die Jugendfeuerwehr Petershagen/Gorspen-Vahlsen mit 1.405 Punkten. Mit dem 4. Platz der Jugendfeuerwehr Haldem-Arrenkamp 2 und dem 5. Platz der Jugendfeuerwehr Drohne-Dielingen 2 zeigten die Gruppen aus dem Kreis Minden-Lübbecke eindrucksvoll ihre Leistungsstärke auf Landesebene.

Bürgermeister Kai Abruszat gratulierte den Stemweder Gruppen mit den Worten „Ihr seid spitze! Ganz Stemwede ist stolz auf Euch! schon kurze Zeit nach dem Erfolg auf Facebook.

Sichtlich zufrieden mit den tollen Ergebnissen der Gruppen aus dem Mühlenkreis zeigten sich auch Kreisbrandmeister Michael Schäfer und Kreisjugendfeuerwehrwart Thomas Borgstaedt. Sie wünschten den beiden Gruppen aus Stemwede für die Teilnahme an den Deutschen Meisterschaften viel Erfolg.

Am Sonntagmorgen hatten der Bürgermeister von Porta Westfalica und Schirmherr der Landesveranstaltung, Bernd Hedtmann, sowie Landrat Dr. Ralf Niermann die rund 150 Mädchen und Jungen aus ganz Nordrhein-Westfalen auf dem Bergsportplatz in Porta Westfalica-Hausberge begrüßt.

Landesjugendfeuerwehrwart Ralf Thier konnte dann im Anschluss bei herrlichen sommerlichen Temperaturen den Bundeswettbewerb auf Landesebene offiziell eröffnen. Danach mussten die jeweils neun Jugendfeuerwehrmitglieder jeder Gruppe einen Löschangriff als Trockenübung mit Wasserentnahmestelle „Offenes Gewässer“ und Vornahme von drei C-Rohren nach bundeseinheitlichen Richtlinien vortragen. Hier galt es möglichst wenig Fehler zu machen und am Ende der Übung auf Zeit vier vorgegebene Knoten am Knotengestell anzufertigen. Schnelligkeit und feuerwehrtechnisches Geschick war dann beim 400-Meter-Hindernislauf auf der Aschenbahn gefragt. Unterstützung erhielten die Nachwuchsblauröcke von den angereisten Eltern, Fans und Mitgliedern aus den Löschgruppen. Bereits einen Tag zuvor hatte mit den Schiedsrichtern ein offizielles Training auf der Sportanlage stattgefunden. Zudem konnten die teilnehmenden Gruppen am Abend das Kaiser-Wilhelm-Denkmal besichtigen.

Landesjugendfeuerwehrwart Ralf Thier dankte der ausrichtenden Jugendfeuerwehr Porta Westfalica unter Leitung von Stadtjugendfeuerwehrwart Peter Kornienka für die hervorragende Organisation und den perfekten Bedingungen beim Landeswettbewerb. Er überreichte Kornienka als Anerkennung eine Ehrenurkunde der Jugendfeuerwehr NRW.

Der Landesmeister aus Drohne-Dielingen wurde mit Einsatzfahrzeugen und Blaulicht sowie Martinshorn bei Rosengarten in Haldem empfangen und zum Feuerwehrgerätehaus nach Drohne eskortiert, wo anschließend der erneute NRW-Titel noch ausgiebig gefeiert wurde.

Die beiden Stemweder Jugendfeuerwehren freuen sich nun auf die Teilnahme am Bundesentscheid um den „DJF-National-Vetter-Cup“. In Falkensee werden jeweils die zwei besten Jugendfeuerwehren aller 16 Bundesländer an den Start gehen und einen neuen Deutschen Meister ermitteln.

Für die Jugendfeuerwehr Haldem-Arrenkamp ist es bereits die 12. Teilnahme und für Drohne-Dielingen die 9. Teilnahme an einem Bundesentscheid.

Bericht und Fotos: Torsten Fischer

Stemwede, 10.07.2017